Ich suche noch ein Zuhause

Ich suche noch ein Zuhause

Ja, Sie lesen richtig. Wir brauchen dringend Hilfe, denn sonst gehen bald die Lichter im Tierheim aus.

Seit Jahren versuchen wir, zu sparen wo wir nur können. Doch im Tierschutz ist wirtschaftlich Arbeiten ein Fremdwort. Einnahmen sind kaum zu kalkulieren, da wir nie wissen, wie viel an Spenden hereinkommt oder ob wir eine gute Vermittlungsquote haben werden.

Die Kosten fressen uns auf. Ohne Personal geht es leider nicht. Vieles wird ehrenamtlich erledigt, doch es geht nun einmal nicht ohne bezahlte Mitarbeiter, die die entsprechenden Qualifikationen für die Tierbetreuung vorweisen können. Das Wegfallen öffentlicher Fördergelder für die Arbeitsverhältnisse, Einführung des Mindestlohnes (welchen wir durchaus befürworten, einem kleinen Verein wie wir es sind allerdings das Genick brechen kann) sowie dessen Erhöhung hat die Personalkosten massiv ansteigen lassen.

Kostensteigerungen sind auch bei Futter, tierärztlichen Leistungen und den allgemeinen Unterhaltungskosten für das Tierheim (Heizung, Strom, Wasser, Versicherungen, Renovierungskosten etc.) nicht zu umgehen.

Unsere Schutzgebühren für die Tiere sind alles andere als kostendeckend. Doch würden wir sie jetzt noch weiter erhöhen, dann bricht diese Einnahmequelle auch noch zusammen, weil dann viele Menschen der Ansicht sind, sie können dann gleich zum Züchter gehen und sich einen Welpen holen anstatt eines "gebrauchten" Tieres.

Und das alles bei jährlich rückläufigen Spendeneingängen!

Wir haben versucht, das alles aufzufangen durch Veranstaltungen wie Benefizkonzerte und Tiergottesdienste. Wir bieten Tierpension an für Tierhalter, die ihren Vierbeiner nicht mit in den Urlaub oder zu familiären Veranstaltungen mitnehmen können und trotzdem qualitativ hochwertige Rundumbetreuung für ihr Tier haben möchten.

All das reicht leider nicht aus, die jährlich steigenden Kosten so auszugleichen, dass der Tierheimbetrieb dauerhaft aufrechterhalten werden kann.

Darum bitten wir, auch wenn es uns schwer fällt, dringend um Ihre finanzielle Hilfe. Aussortierte Bettwäsche füttert unsere Schützlinge nicht, mit ausrangiertem Tierzubehör können wir keine Tierärzte und keine Heizung bezahlen.

Bitte helfen Sie jetzt!

Spendenkonto bei der Bezirkssparkasse Dillenburg


IBAN:  DE53 5165 0045 0000 0011 64

Wenn Sie im Verwendungszweck Ihre Anschrift angeben, erhalten Sie spätestens in den ersten zwei Monaten des Folgejahres eine Spendenquittung.

Dillenburg, Dezember 2017