Name: Milo 

Rasse: Yorkie-Mischling

Alter: geb. Mai 2015

Geschlecht: Rüde, kastriert

Größe/Gewicht: 30 cm / 8 kg

Milo ist wieder da. Er war vermittelt, hatte eine hundeerfahrene Frau gefunden, die alleine lebt und sich sehr viel Mühe mit ihm gegeben hat. Aber Milo ist ein wirklich schwieriger Hund und nach drei Monaten musste sie leider aufgeben, nachdem Milo wieder ordentlich zugebissen hat.

Milo hatte vermutlich als junger Hund ein traumatisches Erlebnis, das ihn in für ihn schwierigen Situationen "explodieren" lässt. Milo stammt ursprünglich aus Frankreich, lebte dort wohl in einer dieser schrecklichen Hundezucht-Fabriken. Dann wurde er von einer Orga an eine alleinstehende Frau vermittelt, und als diese krank wurde, wollte niemand mehr den Hund haben. So haben wir ihn im September 2018 übernommen. Milo ist wie Dr Jekyll/Mr. Hyde. Eigentlich möchte er immer Dr. Jekyll sein, denn er mag es zu schmusen, kann sehr liebenswert sein, geht gerne spazieren  und er benimmt sich auch perfekt im Haus. Aber manchmal überkommt es ihn, er mutiert zu Mr. Hyde. Dies passiert z.B., wenn er an Stellen angefasst wird, wo er es nicht mag. Dann wird er steif, und man sollte ihn sofort in Ruhe lassen. Milo muss regelmäßig geschoren werden, denn bürsten geht nicht überall.

Wir suchen für ihn den Nadel im Heuhaufen: sehr hundeerfahrene Leute ohne Kinder, wo er einfach mitlaufen darf. Wo man akzeptiert, dass er wohl nie ein "normaler" Hund wird, weil das Trauma zu tief sitzt. Andere Hündinnen mag er sehr, Rüden nach Sympathie, wobei er definitiv kleine Rüden bevorzugt.

Wer hilft ihm, doch noch ein dauerhaftes Zuhause zu finden und kann ihn so akzeptieren, wie er ist?