Ich suche noch ein Zuhause

Ich suche noch ein Zuhause

Ja, Sie lesen richtig. Wir brauchen dringend Hilfe, denn sonst gehen bald die Lichter im Tierheim aus.

Seit Jahren versuchen wir, zu sparen wo wir nur können. Doch im Tierschutz ist wirtschaftlich Arbeiten ein Fremdwort. Einnahmen sind kaum zu kalkulieren, da wir nie wissen, wie viel an Spenden hereinkommt oder ob wir eine gute Vermittlungsquote haben werden.

Die Kosten fressen uns auf. Ohne Personal geht es leider nicht. Vieles wird ehrenamtlich erledigt, doch es geht nun einmal nicht ohne bezahlte Mitarbeiter, die die entsprechenden Qualifikationen für die Tierbetreuung vorweisen können. Das Wegfallen öffentlicher Fördergelder für die Arbeitsverhältnisse, Einführung des Mindestlohnes (welchen wir durchaus befürworten, einem kleinen Verein wie wir es sind allerdings das Genick brechen kann) sowie dessen Erhöhung hat die Personalkosten massiv ansteigen lassen.

Kostensteigerungen sind auch bei Futter, tierärztlichen Leistungen und den allgemeinen Unterhaltungskosten für das Tierheim (Heizung, Strom, Wasser, Versicherungen, Renovierungskosten etc.) nicht zu umgehen.

Unsere Schutzgebühren für die Tiere sind alles andere als kostendeckend. Doch würden wir sie jetzt noch weiter erhöhen, dann bricht diese Einnahmequelle auch noch zusammen, weil dann viele Menschen der Ansicht sind, sie können dann gleich zum Züchter gehen und sich einen Welpen holen anstatt eines "gebrauchten" Tieres.

Und das alles bei jährlich rückläufigen Spendeneingängen!

Wir haben versucht, das alles aufzufangen durch Veranstaltungen wie Benefizkonzerte und Tiergottesdienste. Wir bieten Tierpension an für Tierhalter, die ihren Vierbeiner nicht mit in den Urlaub oder zu familiären Veranstaltungen mitnehmen können und trotzdem qualitativ hochwertige Rundumbetreuung für ihr Tier haben möchten.

All das reicht leider nicht aus, die jährlich steigenden Kosten so auszugleichen, dass der Tierheimbetrieb dauerhaft aufrechterhalten werden kann.

Darum bitten wir, auch wenn es uns schwer fällt, dringend um Ihre finanzielle Hilfe. Aussortierte Bettwäsche füttert unsere Schützlinge nicht, mit ausrangiertem Tierzubehör können wir keine Tierärzte und keine Heizung bezahlen.

Bitte helfen Sie jetzt!

Spendenkonto bei der Bezirkssparkasse Dillenburg


IBAN:  DE53 5165 0045 0000 0011 64

Wenn Sie im Verwendungszweck Ihre Anschrift angeben, erhalten Sie spätestens in den ersten zwei Monaten des Folgejahres eine Spendenquittung.

Dillenburg, Dezember 2017

 

WUFFSTOCK am 21. Oktober 2017

Es war wieder ein tolles Konzert, das allen viel Spaß gemacht hat!

Vielen Dank an die Bands "STOLL AND FRIENDS", "JIM PANSE & BAND" und "CHAPTER ONE", an Stefan Röger, der alles organisiert hat, an die Sponsoren und an das Helferteam.
Mehr Infos gibt’s auf https://www.facebook.com/wuffstock/

 

Fotos vom "Wuffstock" Konzert 2016 finden Sie unter "Bildergalerien und Archiv" 

 

 

Hier finden Sie Fotos und einen Film vom Tiergottesdienst am 27.8.2017

 

 

WUFFSTOCK am 21. Oktober 2017


Das Programm für das nächste WUFFSTOCK am 21.10.2017 steht fest! Wieder rocken drei namhafte Bands aus der Region zugunsten des Dillenburger Tierheims. Diesmal freuen wir uns auf STOLL AND FRIENDS, JIM PANSE & BAND und CHAPTER ONE. Los geht’s wieder um 20.00 Uhr in der Glück-Auf-Halle in Oberscheld. Einlass ab 19.00 Uhr. Der Eintritt beträgt  9,00 Euro.
Mehr Infos gibt’s auf www.facebook.com/wuffstock/


 

Ein herzliches Dankeschön an den Lions-Club Dillenburg-Schlossberg, der unser Tierheim besucht hat und uns eine Spende von 1000 Euro übergeben hat.


19.08.2014: Besuch der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz im Tierheim

 


 

Bestandszahlen der letzten Jahre

(Kleint. = Kleintiere und Vögel)

Übereignungen/Beschlagnahme: freiwillige Übereignungen sowie Beschlagnahmen durch das Veterinäramt

 

Jahr    Vermittlungen                                     Fundtiere                                           Übereignungen/Beschlagnahme             Aufnahmen

          gesamt      Hunde    Katzen   Kleint.     gesamt      Hunde    Katze   Kleint.         gesamt          Hunde   Katzen   Kleint.      gesamt

2005     254           87         139       28             175              50        110       15                127              74         45         8               302

2006     259           76         127       56             203              72        112       19                134              69         21        44              337

2007     312           78         170       64             239              67        134       38                153              63         47        43              392

2008     345         130         145       70             233               68        119       46               173             110         34       29               406

2009     273          90          143      40              198               54         112       32              145              84         42       19               343

2010     311          70          181      60              190               49         108       33              189              97         59       33               379

2011     287          57          193      37              220               59         124       37              149              48         88       13               369

2012     319          96          173      50              231               45         160       26              139              82         33       24               370     

2013     247          91          110      46              158               46          93       19              136              89          22       25               294     

2014     231          91           97      43               168               57          86       25              125             77          16        32               293

2015     212          73         113      26               202               48         126      28              112              81          11        20              314

  

Seit 2013 hat sich offensichtlich die Katzen-Kastrationsaktion ausgezahlt. Während die Aufnahme von Hunden und Kleintieren in etwa gleich war zum Vorjahr, sind wesentlich weniger Katzen aufgegriffen worden, es gab auch viel weniger Katzenbabys im Tierheim. Solange die finanziellen Mittel (Spenden) ausreichen, werden wir weiter soviel freilebende Katzen kastrieren wie möglich. Hartnäckigkeit zahlt sich aus!